www.Telefon-Sparbuch.de
 Anklopfen 
Wird auf einer (analogen) Leitung oder MSN (bei ISDN-Anschlüssen) telefoniert und ein weiterer Anrufer versucht, den telefonierenden Teilnehmer zu erreichen, so sind -- je nach Ausrüstung und nach Konfiguration des angerufenen Teilnehmers -- verschiedene Verhaltensweisen möglich:

Früher war in diesem Fällen einfach "besetzt" (heute müßte man genauer sagen: teilnehmerbesetzt). Der Anrufer hörte den Besetztton und mußte sein Glück später nochmal probieren.

Diese Möglichkeit gibt es heute auch noch.

Heute kann man aber analoge und ISDN-Anschlüsse auch so einstellen, daß der Angerufene mitbekommt, daß ein zweiter Teilnehmer ihn zu erreichen versucht: Der Anklopfton (düdüt ..... düdüt ....) signalisiert den wartenden Anruf. Der Anrufer hört in diesem Fall ein Freizeichen.

Der Angerufene kann nun mit der Rückfragetaste zwischen beiden Gesprächen hin- und herschalten (Makeln): "Moment mal, da kommt ein zweiter Anruf!
Nicht immer ist das Anklopfen erwünscht.

Wird auf einer Leitung angeklopft, auf der gerade eine Datenübertragung per Modem läuft, wird diese Verbindung zumindest gestört, wenn nicht unterbrochen.

Manche Leute möchten, daß ein zweiter Anrufer ein klares "Besetzt" signalisiert bekommt. Ist Anklopfen eingeschaltet, bekommt der zweite Anrufer ja ein Freizeichen; er könnte denken, daß der Angerufene entgegen der Verabredung nicht zuhause ist oder nicht ans Telefon geht.

Auch das kann man konfigurieren. Bei ISDN-Anschlüssen nennt man das "busy on busy": Dem Anrufer wird "besetzt" signalisiert, wenn man telefoniert.


 Verwandte Themen 


 Sponsored Web Tips 


Impressum | Haftungsausschluß Copyright © 1998-2008 Telefon-Sparbuch

Seiteninhalt mit GZip um 72.08% komprimiert
(Seitengröße von 16.01Kb auf 4.47Kb komprimiert)